'Lesemeditation für durchgenudelte Erdbewohner'

BuchTipp: Robert Eichenauer, Bardo

Text: - 30.11.2023

Rubrik: Literatur

Robert Eichenauer (Credit: Chris Zenz)

Bardo: Kein Ausweg aus der Einsamkeit

Das Buch Bardo, das Erstlingswerk von Journalist und Medienprofi Robert Eichenauer, enthält sechs Geschichten, die in sich abgeschlossen und doch miteinander verbunden sind. Angesiedelt in verschiedenen Dekaden und aufgefächert in starke Charaktere, erzählt Bardo von Übergängen, Brüchen und Veränderungen, die nahezu jeden Menschen in unterschiedlicher Intensität treffen. Dem Autor gelangen außergewöhnliche Geschichten, erlebt von gewöhnlichen Menschen, die auf der Suche sind und am Ende ihrer Einsamkeit doch nicht entrinnen können. „Die meisten Ereignisse und Begegnungen unseres Lebens sind völlig bedeutungslos und haben keinerlei Auswirkungen auf unser Dasein. Doch manchmal wird aus Zufall Schicksal und eine einzige Begebenheit verändert unsere Existenz von Grund auf. Liebe, Schmerz und Tod sind die Zutaten, die unser Leben bestimmen und die auch in Bardo das Grundthema bilden. Ich habe versucht, diese Themen in spannende Geschichten zu verpacken, weil ich mich in erster Linie als Geschichten-Erzähler verstehe. Das oberste Gebot lautet: Du darfst dein Publikum nicht langweilen!“ so der Autor über sein Buch. Robert Eichenauer, geboren in Wels, Oberösterreich, hat Geschichte und Deutsche Philologie in Salzburg und Graz studiert. Seit Anfang der Neunzigerjahre ist er in der Medienbranche tätig und gründete 2005 ein Magazin, das er leitete und in dem er zuletzt als Chefredakteur fungierte. Eichenauer ist verheiratet, hat drei Kinder und lebt in der Steiermark. Bardo ist sein erstes Buch. Bardo erscheint sowohl als gedrucktes Buch als auch als e-Book. 208 Seiten. Robert Eichenauer versteht es, Mikrokosmen zu zeichnen und beschreibt detailverliebt, wie es menschelt und mauschelt. Ein literarischer Boden, der sich säen lassen kann! (Paul Pizzera) Eichenauer hat sich entschieden, der Kurzgeschichte neues Leben einzuhauchen, ihr neue Formen zu geben. Bardo bietet Lesemeditation für durchgenudelte Erdbewohner. (Michael Ostrowski) Gute Geschichten sind wie gute Songs. Schon mit den ersten Tönen zieht es dich in eine Welt, in die du weiter eintauchen, dich darin verlieren und Altbekanntes entdecken möchtest. Gute Geschichten und gute Songs hinterlassen einen Nachhall. Du summst plötzlich diese eine Melodie, die dir nicht mehr aus dem Kopf geht. Oder du erkennst Mia aus der Geschichte Bardo in einer jungen Frau in der Straßenbahn wieder. Eichenauer schafft mit diesem Buch das, was für jede Musikerin und jeden Musiker das große Ziel ist: Ein Album mit guten Songs. (Chris Stani und Max Bieder, Alle Achtung)

Credit: Chris Zenz

null