„Hoppla, es ist wieder Jazz in der Stadt!“

Jazz & Wein - Internationales Jazzfestival Leibnitz

Text: Sigrun Karre - 14.09.2023

Rubrik: Musik

Day & Tax eröffnen das diesjährige Jazzfestival Leibnitz, Credit: Day & Tax

Vier Tage lang ist Leibnitz wieder der Nabel der Jazzwelt und wartet mit zwei Grammy-Gewinnern, einem Schweiz-Schwerpunkt und viel Atmosphäre auf.

Das Internationale Jazzfestival Leibnitz startet gewohnt hochkarätig in die elfte Saison, dieses Jahr widmet sich das herbstliche Kulturhighlight der Südsteiermark an vier Tagen schwerpunktmäßig dem Nachbarland Schweiz. In den letzten Jahren hat sich das flächenmäßig überschaubare Alpenland zu einer relevanten und impulsgebenden Jazz-Größe entwickelt und ist, wie Programm-Chef Otmar Klammer betont, zu „zu einer tragenden Säule in der europäischen Jazz-Landschaft geworden“. Die Zusammenarbeit mit dem ORF, der alle Konzerte aufzeichnet, wird in bewährter Weise weitergeführt, auch heuer ist die Steiermärkische Bank als Hauptsponsor dabei, neuer Partner der diesjährigen Ausgabe ist die Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia. Wieder sorgen besondere Orte wie der 300 Jahre alte Gewölbekeller von Schloss Seggau oder der pittoreske Harkamp-Weingarten für den atmosphärischen Rahmen.  Instrumental fokussiert man sich dieses Jahr auf das Saxophon, eines der zentralsten Instumente im Jazz. Mit dem Auftritt des israelischen Tenor-Saxophonisten Oahd Talmor, der nicht nur sein Trio, sondern auch den US-Star-Vibrafonisten Joel Ross auf die Bühne holt, wird am zweiten Tag, dem 29. September der musikalische Höhepunkt des Festivals erwartet. Ross ist neben Ariel Bringuez, der am 20. September im Kulturzentrum Leibnitz „Nostalgia cubana“ verbreiten wird, der zweite grammygeadelte Saxophonist des Jazzfestivals.  „Klein, aber fein!“ lautet dieses Jahr und auch in Zukunft die Devise. Würde man deutlich wachsen, müsste man sich in eine kommerziellere Richtung entwickeln. „Das Einzige, was wir uns von Saalfelden abschauen wollen, ist dieser Aha-Effekt: ‚Hoppla, es ist wieder Jazz in der Stadt!‘ erklärt Otmar Klammer. Auch Geschäftsführerin Isabella Holzmann betont die gelungene Verankerung des Festivals in der Region und freut sich über die in diesem Jahr besonders große Nachfrage: ‚Die ‚wetterfesten‘ Karten sind nahezu ausverkauft!“ Als niederschwelliges Angebot gibt es bei freiem Eintritt die Jazz Lounge am Leibnitzer Hauptplatz, mit Kinder- und Nachmittagskonzerten möchte man den jüngsten Hörer*innen, Schulen und Familien ein musikalisches Angebot machen.  

Ariel Bringuez, Credit: Edualonso

null