Der afrikanischen Stadtkultur auf der Spur

Kurz notiert: AfriGraz Map2023 Magazin, Chiala

Text: Sigrun Karre - 31.01.2024

Rubrik: Kulturland Steiermark

Kamdem Mou Poh à Hom (Credit: Stefan Zavernik)

Der Verein Chiala präsentiert den afri graz-Stadtplan. Das bunte Magazin entdeckt Graz aus der Sicht der afrikanischen Diaspora.

Das kulturelle Leben in Graz ist vor allem eines: enorm vielfältig. Seit Jahrzehnten haben afrikanische Communitys einen relevanten Anteil daran. Mit ein Grund für den Verein CHIALA eine AfriGraz Map 2023 herauszugeben, die dann doch mehr als eine Stadtkarte aus Sicht der afrikanischen Diaspora geworden ist, wie Kamdem Mou Poh à Hom, CHIALA-Leiter bei der Präsentation schmunzelnd anmerkte. Er betonte das Hauptanliegen, die „Sichtbarkeit der Communitys in den Vordergrund zu stellen“. Einleitende Worte gab es auch vom Stadtrat für Integration, Robert Krotzer, der auf das neue Integrationsleitbild verwies: „Graz sind wir alle!“ Das frisch gedruckte 75-seitige Magazin gibt einen informativen Überblick über afrikanische Restaurants und Cafés, Minimarkets, Hair Salons und Vereine sowie Religionsgemeinschaften in Graz und stellt Grazer Persönlichkeiten mit afrikanischen Wurzeln vor. Außerdem werden Zahlen zum afrikanischen Leben in Graz über Statistiken dargestellt. Darüber hinaus widmet sich die optisch ansprechende Broschüre der Selbst- und Fremdbezeichnung und der sensiblen Frage „Wie sagt man nun?“ Hier gibt es unter anderem Antworten und Informationen aus den Communitys welche Wörter als problematisch und diskriminierend gelten, was sich hinter Begriffen wie 'Black Fishing’ und ‘BIPoC’ verbirgt und dass ‘Race’ nichts mit dem problematischen Begriff ‘Rasse’ gemeinsam hat. An diesem Glossar für diskriminierungssensible Sprache haben Ndona-Adjanie Kamucote und Marie-Edwige Hartig federführend mitgearbeitet. Kamdem Mou Poh à Hom blickt auf die Beginne der afrikanischen Migration in Graz in den 1980ern zurück, vieles habe sich geändert, verschwunden sind die Probleme nicht: „Im Alltag ist Diskriminierung und Rassismus verglichen mit den aggressiven Tönen der 1980/90er Jahren subtiler geworden“. Von systemischem Rassismus spricht Ndona-Adjanie Kamucote, „Das ist jetzt ein kleines Detail am Rande, aber es veranschaulicht, dass wir nicht gesehen werden: In keinem Drogeriemarkt ist Make-up für meine Hautfarbe zu finden“. Die Black Lives Matter-Bewegung sei 2020 auch kurz nach Graz geschwappt und hätte einen kurzen “Hype” ausgelöst, sei aber dann schnell versandet. Marie-Edwige Hartig stimmt das zunehmende Empowerment optimistisch: „Positiv ist, dass die afrikanische Community mittlerweile sich selbst für ihre Anliegen engagiert!“ Das Projekt 'afri graz' ist jedenfalls bis dato einzigartig in Österreich. Das kostenlose Magazin liegt in einer vorläufigen Auflage von 5.000 Stück bei Behörden, Vereinen und Lokalen auf und ist auch bei Chiala erhältlich: CHIALA. KULTUR. DIVERSITÄT. ENTWICKLUNG Griesplatz 13 8020 Graz www.chiala.at 
null